Italienisches Verkehrsrecht

Hilfe bei Unfall oder Bußgeld in Italien

Wer in Italien einen Autounfall erleidet, kann vom Unfallverursacher selbstverständlich Schadensersatz verlangen.

Bei Sachschäden muss der Schädiger die Reparaturkosten, Abschleppkosten und unfallbedingte Finanzierungskosten tragen. Die Wertminderung des verunfallten Fahrzeugs wird jedoch nur in Ausnahmefällen erstattet und in weit geringeren Maße als in Deutschland. Auch kann sich der Geschädigte nur im Ausnahmefall Gutachterkosten ersetzen lassen. Abgerechnet wird grundsätzlich nach Kostenvoranschlag. Ein im Zweifel von der gegnerischen Versicherung verlangtes Gutachten muss der Geschädigte tragen.

Bei Personenschäden können Verdienstausfall,  Heilbehandlungskosten und Schmerzensgeld verlangen werden.
 

LAVVIT berät bei Bußgeld und Fahrverbot in Italien

Wer in Italien bei einem Verstoß gegen den "Codice stradale" von der Polizei erwischt wird, handelt sich nicht nur Verwarnungen ein. Empfindliche Bußgelder und Fahrverbot können die Folge sein. Im Gegensatz zu früheren Zeiten werden italienische Bußgelder nun auch in Deutschland vollstreckt.

 

Eine Spezialität des italienischen Verkehrsrechts ist der "Fermo amministrativo": Das Fahrzeug wird für eine bestimmte Zeit zwangsstillgelegt. Außerdem kann ein Fahrzeug eingezogen werden – für immer und entschädigungslos.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Zur Datenschutzerklärung.